Tuesday, 26. June 2012

ACTA im Europaparlament: EU Handels-Kommissar will bei Ablehnung einfach nochmal abstimmen

Der EU-Kommissar für Handel rückt noch immer nicht von ACTA ab. Falls das EU-Parlament das umstrittene Anti-Produktpiraterie-Handelsabkommen am nächsten Mittwoch ablehnt, will er einfach die Abstimmung wiederholen. Deutlicher kann man nicht sagen, dass einem die Meinung des Parlaments egal ist.

Nächsten Mittwoch 12 Uhr stimmt das Europäische Parlament über ACTA ab. Obwohl wir 5:0 führen, müssen weiterhin Abgeordnete überzeugt werden, gegen das Handelsabkommen zu stimmen.

Dem Kommissar für Handel Karel De Gucht ist die Entscheidung jedoch egal. In einer Rede an das Parlament sagte er:

Falls sie sich für eine negatives Votum entscheiden, lassen Sie mich Ihnen sagen, dass die Kommission auch weiterhin das derzeitige Verfahren vor dem Gericht verfolgen wird. Ein negatives Votum wird das Verfahren vor dem Gerichtshof nicht beenden. […]

Ich erwarte, dass das Gericht befindet, dass ACTA in vollem Einklang mit den Verträgen ist.

In diesem Fall werden wir […] einen zweiten Antrag auf Genehmigung an das Europäische Parlament stellen. Ob das Parlament das in dieser oder nächster Wahlperiode betrachten wird, liegt an Ihnen.

netzpolitik.org

... Link (0 comments) ... Comment



EU-Gipfel im unsichtbaren Hochsicherheitstrakt

Im September wird ein EU-Forschungsprojekt zu polizeilichen Großlagen getestet: "Terroristische" Gefahren sollen ebenso wie alkoholisierte Fans automatisiert aufgespürt werden

Unter Beteiligung deutscher und italienischer Rüstungsfirmen sowie weiterer Militärzulieferer verspricht ein EU-Forschungsprojekt mehr Sicherheit gegen "Hooliganismus" bei Fußballspielen und G8-Gipfeln. Der Sicherheitsgewinn wird mit der Bekämpfung von Terrorismus begründet. Gleichwohl soll die Auswertung mehrerer audiovisueller und Sprengstoff suchender Sensoren nebst anderen "Sicherheitsscannern" auch bei der Handhabung "herkömmlicher Gewalt" helfen. Das Vorhaben ist dafür sogar mit einem höheren Budget als das umstrittene INDECT-Projekt ausgestattet.

heise.de

... Link (0 comments) ... Comment



Use of drones on the rise in Germany

More businesses are using unmanned aerial vehicles for surveillance and research. While the technology is cost-efficient and practical, some are worried about its potential to violate privacy and data protection laws.

The western-German town of Düren was in turmoil. A small drone was circling slowly and deliberately over the local school. The result: nervous residents, curious glances, frightened whispers. Many locals asked if this was a secret military operation or some sort of new state surveillance program. But in the end it turned out that a photo and film production company had been using the drone to make 360-degree aerial shots.

dw.de

... Link (0 comments) ... Comment



Drone Documents: Why The Government Won’t Release Them

The covert U.S. effort to strike terrorist leaders using drones has moved further out of the shadows this year — targeted killing has been mentioned by President Obama and defended in speeches by Attorney General Eric Holder and Obama counterterrorism adviser John Brennan. The White House recently declassified the fact that it is conducting military operations in Yemen and Somalia.

But for all the talk, the administration says it hasn't officially confirmed particular strikes or the CIA's involvement.

propublica.org

... Link (0 comments) ... Comment



Quadcopter drone group held in London airport on suspicion of terrorism

Fresh from performing at Science Gallery in Dublin last night during the opening of Hack the City, an English group of urbanists, technologists and architects who created GPS-enabled quadcopter drones, were held at London Southend Airport on suspicion of terrorism and recorded under the UK’s Terrorism Act.

The group, known as Tomorrows Thoughts Today, had been performing their Electronic Countermeasures robotic ballet in the sky show at Science Gallery for the opening of the three-month Hack the City exhibition in Dublin City.

siliconrepublic.com

... Link (0 comments) ... Comment



Filmmakers Use Drones to Spy on Facebook, Google HQs

Filmmaker and digital rights expert Caroline Campbell and visual artist Nina McGowan have teamed up to use customized drones to film unseen parts of Dublin city, including the inside of Facebook’s and Google’s headquarters.

Their film, Loitering Theatre, is part of the Science Gallery’s Hack the City exhibition, which aims to “tweak and mash up Dublin’s existing urban systems.”

wired.com

... Link (0 comments) ... Comment



30 Jahre "Blade Runner"

Bildgewaltig, philosophisch, desaströs: Wie ein Besessener hatte Ridley Scott an seinem neuen Sci-Fi-Film gebastelt - und dabei die Crew fast in den Wahnsinn getrieben. 1982 stellte er sein Werk einem Testpublikum vor. Doch die Zuschauer von "Blade Runner" verstanden nur Bahnhof.

Als das Licht anging, hätte man im großen Saal des Northpark Cinema in Dallas, Texas, ein Popcorn fallen hören können. "Es herrschte Totenstille", erinnert sich David DeHay an den Abend vom 6. März 1982. Fast 170 Meilen hatte der Lokalreporter zurückgelegt, aus seinem Heimatstädtchen Brownwood, den Highway 67 immer in nordöstlicher Richtung hinauf. Stundenlang hatte er in der Schlange gestanden, um einer der ersten auf der Welt zu sein, der "Blade Runner" sehen würde - den neuen Film des Regisseurs Ridley Scott, der drei Jahre zuvor mit seinem düsteren Weltraum-Horrorfilm "Alien" dem Science-Fiction-Genre das Fürchten gelehrt hatte. Und natürlich wegen Harrison Ford. Dem Mann, der als Weltraum-Cowboy Han Solo in "Krieg der Sterne" und als abenteuerlustiger Archäologieprofessor Indiana Jones in kürzester Zeit zum größten Star Hollywoods aufgestiegen war. Was für ein Traumpaar!

Blade Runner

spiegel.de Blade Runner Storyboards

... Link (0 comments) ... Comment



Never underestimate

Never underestimate

... Link (0 comments) ... Comment



Proxy Your Way to Online Anonymity

Whatever your reason for desiring anonymity, you’ll find it hard to make yourself truly traceless on the web. Even if you refrain from signing in to any services, your IP traffic is logged almost everywhere you go. Even if you’re not worried about Big Brother, this can be disconcerting. Worry not, there’s still one thing you can do to get invisible — put all of your network activity behind a proxy. This masks your IP address using a virtual detour that makes it appear that your connection is originating from somewhere else in the world, like Brazil or China. Here’s how to set yourself up for backdoor browsing.

wired.com

... Link (0 comments) ... Comment